Sprecherin für Innenpolitik | Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Irene Mihalic bei Gelsenwasser

Irene Mihalic bei Gelsenwasser

Für uns Alle ist es selbstverständlich, dass wir in unseren Wohnungen mit sauberem Wasser versorgt werden. Über den großen Aufwand im Hintergrund machen wir uns selten Gedanken. Auch nicht darüber, wie unsere Wasserversorgung vor möglichen Gefahren oder Behinderungen geschützt werden können. Um diesen Schutz ging es beim Besuch von Dr. Irene Mihalic bei Gelsenwasser.

Friedrich Reh, Leiter Wasserwerke und Arnt Baer, Leiter Politik und Verbände begrüßten die Bundestagsabgeordnete in der Gelsenkirchener Hauptverwaltung. Zunächst hat Friedrich Reh das Sicherheitkonzept von Gelsenwasser entlang der verschiedenen Schutzinstrumente vorgestellt. Ziel dabei ist, die Wasserwerke vor Gefahren zu schützen, die die Wasserversorgung selbst oder die Reinheit des Wassers bedrohen könnten. Dabei werden auch rein hypothetische Gefahren berücksichtigt. Etwa der flächendeckende Ausfall der Stromversorgung.

Neben dem Sicherheitskonzept konnte sich Mihalic auch über das Unternehmen selbst informieren und ins Gespräch kommen. Im Anschluss zeigte sie sich beeindruckt: „Jeder Mensch in Gelsenkirchen möchte sich darauf verlassen können, dass das Wasser genießbar ist, das aus unseren Leitungen kommt und die Versorgung sichergestellt ist. Bei meinem Besuch konnte ich mich davon überzeugen, dass Gelsenwasser gewissenhaft mit dieser Verantwortung umgeht. Der Besuch hat sich gelohnt. Ich freue mich darauf, dass wir im Gespräch bleiben und ein weiteres Treffen – dann in Berlin – fest geplant ist.“

Twitter

Warum in den USA sich dringend etwas ändern muss. Diese Frau, die wir gestern in der Nähe des Weißen Hauses getroffen haben, bringt es auf den Punkt. Sie ist Mutter eines 16jährigen Sohnes. @Weltspiegel_ARD @tagesschau

Ein Jahr ist seit dem rechtsextremistischen Mord an Walter #Lübcke vergangen. Und heute wird tatsächlich darüber diskutiert, ob man sich selbst noch Antifaschist*in nennen darf, ohne gleich unter Terrorverdacht zu geraten. #Trump #Antifa #Rechtsextremismus #NieWieder

Es gibt nicht „die #AntiFa “ Das weiß selbst @realDonaldTrump Deshalb ist die Absicht,eine nicht existierende Organisation als Terrorgruppe einzustufen, der illegitime + unverhohlene Versuch,alle politischen Gegner diskreditieren und mit schärfsten Maßnahmen überziehen zu können

Load More...
Untersuchungsausschuss zum Breitscheidplatz
Zum Newsletter
Parlamentarische Initiativen