Sprecherin für Innenpolitik der Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Schimpanse

Petition: Angriff der Bulldozer auf den Schimpansen-Wald stoppen!

In den Wäldern von Bugoma leben 500 Schimpansen. Doch ihr Lebensraum ist in Gefahr: Die Firma Hoima Sugar dringt in das Refugium in Uganda ein, um Zuckerrohr anzubauen. Die Einwohner der Region kämpfen für die Natur und gegen die Zerstörung ihrer Heimat. Bitte fordern Sie Ugandas Regierung auf, das Land vor dem Raubbau zu schützen.

Uganda galt einst als „Perle Afrikas“. Doch in den letzten Jahrzehnten hat das Land einen seiner größten Schätze verloren: seine Wälder. Vor 25 Jahren war noch die Hälfte des Landes von Wald bedeckt, nun sind es lediglich elf Prozent. Umweltschützer fürchten, dass in zehn Jahren kein einzige Wald mehr am Viktoria-See stehen wird.

Damit verlieren auch Schimpansen ihren Lebensraum. Letzten Zählungen zufolge leben in Uganda lediglich 5.000.

Selbst in Schutzgebieten wird rigoros abgeholzt – häufig für die Anlage von Palmöl- und Zuckerplantagen. So hat die Firma Hoima Sugar im August 2016 vom Bunyoro Kingdom eine Konzession für die Anlage einer Plantage bekommen, von der 8.000 Hektar in der Bugoma Forest Reserve liegen. Damit droht die Rodung eines Fünftels des Schutzgebietes, in dem es 500 Schimpansen gibt. Die Laufzeit des Konzessionsvertrags: 99 Jahre. Das Kingdom hatte das Land kurz zuvor vom Staat übertragen bekommen.

Arbeiter haben innerhalb kurzer Zeit eine kilometerlange Zufahrt in die Bugoma Forest Reserve geschlagen. Als Journalisten die Rodung dokumentieren wollen, wurden sie Zeitungsmeldungen zufolge von Arbeitern angegriffen, die mit Macheten und Bögen bewaffnet waren. „Sie wissen, dass sie etwas Illegales tun. Deshalb gehen sie mit Bögen auf jeden los, der versucht, einzugreifen“, sagte der Forstexperte Robert Busiku der Zeitung New Vision.

Die Umweltschutzorganisation NAPE hat vor Gericht erstritten, dass Hoima Sugar die Konzession verlor. Doch der Wald ist damit nicht gerettet. „Die lokale Bevölkerung brauchen jede Unterstützung, damit der Wald, der ihr Leben bestimmt, auch für zukünftige Generationen erhalten bleibt“, sagt Joan Akiiza von NAPE.

Bitte fordern Sie von Ugandas Präsident Yoweri Museveni, kein Land für zweifelhafte Investoren herzugeben und stattdessen die Wälder zu schützen.

Petition unterzeichnen